Zum Hauptinhalt springen

Berlin: Museumsinsel ist Touristenmagnet

Die Berliner Museumsinsel ist ein Anziehungspunkt für Touristen und beherbergt bedeutende Funde aus der ganzen Welt.

Die Museumsinsel in Berlin liegt im Zentrum der Stadt auf der Spreeinsel. Sie ist ein Anziehungspunkt für tausende Touristen, die jährlich nach Berlin strömen. Die Museumsinsel ist von weltweiter Bedeutung und UNESCO Weltkulturerbe.

In der Zeit zwischen 1830 und 1930 wurde die Museumsinsel erbaut. Es war die Antwort auf das Begehren des Bildungsbürgertums nach einer Kunstausstellung.

Auf der Museumsinsel in Berlin sind fünf verschiedene Museen angesiedelt: Das Alte Museum, das Neue Museum, das Bode-Museum, das Pergamonmuseum und die Alte Nationalgalerie. Dabei war das Alte Museum das erste auf der Museumsinsel erbaute Museum.

In der Zeit des Nationalsozialismus sollten auf der Museumsinsel noch weitere große Museen, unter anderem das Germanische Museum, untergebracht werden. Die Baupläne wurden durch den Ausbruch des Krieges verhindert. Die Architektur der Gebäude ist sehr imposant und toll anzusehen. Der Kolonnadenhof vor der Alten Nationalgalerie wurde neu aufbereitet. Es ist ein Freigelände, um das Säulengänge angeordnet sind.

Archäologische Sammlungen und Kunst aus dem 19. Jahrhundert sind Hauptbestandteil der Museen auf der Museumsinsel. Im Bode-Museum befindet sich zum Beispiel ein Münzkabinett mit Münzen aus aller Welt ab dem 7. Jahrhundert v. Chr. Zu den berühmtesten Sammlungen gehört das Babylonische Ischtar-Tor samt Prozessionsstraße aus dem 6. Jahrhundert vor Christus.

Die Museen auf der Berliner Museumsinsel sollen alle saniert werden und zu einem großen Museumskomplex zusammengefasst werden. Die soll mit Hilfe einer Promenade passieren, die alle Museen der Museumsinsel miteinander verbindet und thematische Übergänge schafft. So soll erreicht werden, dass die Museumsinsel der größte Museumskomplex der Welt wird.


Der Artikel Berlin: Museumsinsel ist Touristenmagnet in Berlin unterliegt dem Urheberrecht. Jegliche Verwendung dieses Textes, auch auszugsweise, erfordert die vorherige schriftliche Erlaubnis des Autors.

Einblenden Immobiliensuche


Einblenden Verwandte Artikel

Sachsen-Anhalt ist Spitzenreiter bei den UNESCO-Weltkulturerben

Sachsen-Anhalt ist das Bundesland mit den meisten UNESCO-Weltkulturerben. Das schätzen auch die Sachsen-Anhalter – oder doch die Sachsen-Anhaltiner? »


Bayern: Von der alpinen Zugspitze bis zum UNESCO Weltkulturerbe

Die Alpen prägen die Landschaft Bayerns. Doch der Freistaat hat mehr als Natur zu bieten: Die Regensburger Altstadt erklärte die UNESCO zum Weltkulturerbe. »


Schon den Römern gefiel es in Rheinland-Pfalz

Die Römer gründeten zahlreiche Städte in Rheinland-Pfalz. Die römischen Bauwerke gefallen auch der UNESCO - vier erklärte sie zum Weltkulturerbe. »