Zum Hauptinhalt springen

Schleswig-Holstein - das Land zwischen den Meeren

Das Bundesland Schleswig-Holstein ist der am nördlichsten gelegene Teil Deutschlands. An seiner Fläche gemessen ist es das zweitkleinste Land der Bundesrepublik.

 

Historisch gesehen besteht Schleswig-Holstein aus den Herzogtümern Schleswig und Holstein, sowie der Hansestadt Lübeck und dem ehemaligen Herzogtum Lauenburg. Landschaftlich gliedert sich die Region in die Marsch, die höheren Geestlandschaften und das östliche Hügelland. Diese Kombination nennt man auch Endmoränenlandschaft. Sie entstand während der letzten Eiszeit.

Der größte Fluss des Landes ist die Eider. Der höchste Berg mit 168m der Bungsberg. Die Westküste des Landes ist durch das Wattenmeer geprägt. Schleswig-Holstein ist reich an Naturschutzgebieten. So ist das Schleswig-Holsteinische Wattenmeer der größte Nationalpark Mitteleuropas. In den letzten 80 Jahren entstanden im Bundesland insgesamt 189 Naturschutzgebiete, darunter 175 Landschaftsschutzgebiete. Insgesamt sind das, ohne den Nationalpark, 2.000 km². Die Parks werden größtenteils von Naturschutzverbänden betreut.

Die Landesflagge besteht aus drei horizontalen Streifen in den Farben blau, weiß und rot. Das Wappen enthält eine stilisierte Abbildung des so genannten holsteinischen Nesselblatts sowie zwei schleswigsche Löwen.


Der Artikel Schleswig-Holstein - das Land zwischen den Meeren in Schleswig-Holstein unterliegt dem Urheberrecht. Jegliche Verwendung dieses Textes, auch auszugsweise, erfordert die vorherige schriftliche Erlaubnis des Autors.

Mehr in Schleswig-Holstein