Zum Hauptinhalt springen

Dresden

Dresden ist die Landeshauptstadt von Sachsen und inoffizielle Hauptstadt der Studentenclubs. In den 1990er Jahren gab es dort mehr als 20 Studentenclubs, heute sind es noch 15. Studieren in Dresden bedeutet für Studenten die Wahl zwischen neun Hochschulen. Die Technische Universität bietet ihren 35.000 Studenten mit insgesamt 126 Studiengängen eines der breitesten Fächerspektren in Deutschland. Mit etwa 6.000 Studenten ist die Hochschule für Technik und Wirtschaft die zweitgrößte Hochschule in Dresden. Musisch begabte Studenten studieren in Dresden Tanz an der Palucca Hochschule für Tanz, Kunst an der Hochschule für Bildende Künste, Musik an der Hochschule für Musik Carl Maria von Weber und Kirchenmusik an der Hochschule für Kirchenmusik.

Dresden ist ein Touristenmagnet: Sieben Millionen Touristen besuchen jährlich die Barockstadt an der Elbe. Semperoper und Zwinger gelten als Wahrzeichen der Landeshauptstadt von Sachsen. Ein "neues" Wahrzeichen ist die Frauenkirche, die auch schon Barack Obama besichtigte. Obwohl Dresden für Frauenkirche und Semperoper bekannt ist, steht die sächsische Landeshauptstadt mit einem Milchladen im Guinnessbuch der Rekorde. Der Verkaufsraum der Pfunds Molkerei mit seinen handbemalten Fliesen ist im Rekordebuch seit 1998 als schönster Milchalden der Welt vermerkt.

Silicon Saxony nennen Boulevardmedien und der Volksmund die Region um Dresden in Anlehnung an das kalifornische Silicon Valley, dem bekanntesten Halbleiter- und Computerstandort der Welt. Auch der größte Anteil der Unternehmen in Dresden stammt aus dem Bereich Mikroelektronik, Informations- und Biotechnologie sowie Elektrotechnik. Kurioses gibt es in der Dresdner Neustadt: Das Tattoo-Studio Stichcode verarbeitet Blut in Schmuckstücken zu Blut-Medaillons.