Zum Hauptinhalt springen

Transporter oder Lkw: Umzugsvolumen sicher berechnen!

Lkw oder Transporter – eine Preisfrage.

Grafik Umzug
Passt alles rein: Lkw oder Transporter – das ist die Frage alle Umzüge.
 

Wer clever kalkuliert und dem Platz im Transporter optimal nutzt, spart sich womöglich unzählige Euro. Damit die Kosten für die Fahrzeuganmietung optimal kalkuliert werden können, ist das Umzugsvolumen entscheidend. Es geht darum, die Anzahl der Kartons und Möbelstücke zu kalkulieren. Wie das funktioniert und enormes Sparpotenzial bietet, zeigen die Tipps zur Umzugstransporthilfe.

Ladevolumen clever kalkulieren: So geht’s

Das Umzugsvolumen spielt bei der Anmietung von Lkw oder Transporter eine wesentliche Rolle. Schließlich geht es nicht nur um den Preis, sondern auch um den Führerschein. Nicht jedem Umzugswilligen ist es mit seinem Führerschein gestattet, einen Lkw einer bestimmten Größenordnung zu bewegen.

Es lohnt sich, vor der Fahrzeugauswahl genau zu kalkulieren und das Volumen zu bestimmen. Dabei geht es nicht nur um die Anzahl der Umzugskisten, sondern auch um Couch, Tisch, Stühle und Co. Alles so möglichst effizient verstaut werden. Wer ein WG-Zimmer sucht, sollte wissen, wie viel Platz er überhaupt benötigt. Passen alle bisherigen Möbelstücke in die Räumlichkeiten oder muss etwas weichen? Genauso sieht es bei der Anmietung von Lkw oder Transporter aus. Genaues Planen vorab ist essenziell, denn ist das Gefährt zu klein, müssen mehrere Fahrten erfolgen. Das bringt ganz schnell die häufig knappe Umzugskasse in Bedrängnis.

Die Kalkulation des Volumens: Was wird überhaupt transportiert?

Umzugswagen
Damit alles reinpasst, vorher die genaue Kubikmeteranzahl für Kartons und Co. bestimmen.

Wer einen Transporter bei Sixt und Co. mieten möchte, sollte sich zunächst genau aufschreiben, was transportiert werden soll. Schon bei den Umzugskisten gibt es verschiedene Größen: klein, mittel und groß. Kleine Umzugskisten haben erfahrungsgemäß ein Einfassungsvolumen von ca. 0,6 m³, die mittlere Größe eines von 0,08 m³ und die großen Kisten von 0,14 m³.

Kleinere Kisten haben den Vorteil, dass sie sich besser verteilen lassen. Allerdings bieten sie weniger Stauraum und müssen natürlich mit höherer Frequenz gepackt, transportiert und erneut ausgeräumt werden. Eine Mischung verschiedener Umzugskistengrößen eignet sich, um platzsparend zu agieren und im Lkw bzw. Transporter optimal Lücken zu füllen.

Raumüberblick hilft bei Kalkulation

Clevere Umzugsaspiranten führen im Vorfeld eine Liste. Gut vorbereitet wird mit Sicherheit kein Möbelstück aus den Räumlichkeiten vergessen. Schlafzimmer, Wohnzimmer, Küche, Arbeitszimmer und sonstiges – welche Räume müssen tatsächlich entleert werden und was befindet sich darin?

Nicht zu unterschätzen sind die sperrigen Möbelstücke, wie sie beispielsweise im Schlafzimmer zu finden sind. Wer ein Doppelbett transportieren möchte, sollte unbedingt vorab prüfen, ob es sich in möglichst kleine Teile zerlegen lässt. Klappt dies nicht, reicht ein Transporter aufgrund der Breite häufig nicht aus. Gleiches gilt für den Kleiderschrank. Ist es ein einfaches kleineres Modell oder handelt es sich um einen breiten, merkwürdigen Korpus? Inwieweit könnte er in Einzelteile zerlegt werden? Wichtig bei allen Möbelstücken: Welche Abmaße hat die längste Seite? Mit dieser Angabe fällt die Auswahl des Fahrzeuges für den Umzug leichter. Es muss mindestens diese Ladefläche aufweisen.

Welche Lkw und Transporter gibt es?

Es gibt nicht nur verschiedene WG-Arten, sondern auch verschiedene Transportmöglichkeiten für den Umzug. Abhängig von der benötigten Größe stehen beispielsweise kleine Lkw mit einem Laderaum von 3375 x 1740 x 1900 mm zur Verfügung. Wer mehr Platz benötigt, kann sich größere Lkw in einer Langversion mit einem Laderaum von 4217 x 1740 x 1798 mm und mehr mieten.

Um sich viel Muskelkraft zu sparen, gibt es sogar Lkw mit integrierter Hebebühne, die allerdings mehr Kostenaufwand bedeuten. Optimale Planung bietet hier enormes Sparpotenzial. Wer seinen Umzug vorbereitet, spart sich womöglich Mietzeit und muss den Lkw bzw. Transporter nicht ganztägig zahlen.

Voraussetzung dafür: genügend Helfer, eine Vorbereitung in alter und neuer Wohnung und Zuverlässigkeit. Je besser der Umzugstag vorbereitet ist, desto schneller kann alles abgewickelt werden. Vorsicht auch bei der Parkplatzsituation: In vielen Großstädten zeigt sich eine schwierige Parkanlage. Vor Wohnhäusern befinden sich oftmals Geh- oder Radwege, auf denen das Parken untersagt ist.

Um Ärger am Umzugstag zu vermeiden, bestenfalls vorher genau prüfen, welche Abstellmöglichkeiten für Lkw bzw. Transporter gegeben sind. Die Beantragung einer Ausnahmeregelung für den Umzugstag ist beim zuständigen Ordnungsamt möglich, muss aber vorher geschehen.

Beispiel Umzugskostenrechner für Einraumwohnung

großer Umzugswagen
Am Umzugstag: An Parkmöglichkeiten denken, damit es keine Strafen für falsches Parken gibt.

Viele WG-Sucher haben tatsächlich nur wenige Kisten und Möbelstücke, wenn sie umziehen. Dieses Beispiel zeigt, welches Fahrzeug dafür optimal ist. Die Anzahl der Umzugskisten mittlerer Größe beträgt bei einer Einraumwohnung mit 20 m² in diesem Fall 20. Darin untergebracht werden Kleidungsstücke, Bücher, Küchenutensilien und Co.

Zusätzlich zu den 20 mittelgroßen Umzugskisten kommt noch das Einzelbett mit einem Volumen von 0,63 m³ (eine klassische Größe von 94 cm x 190 cm). Ein Nachttisch mit einer Breite von 35 cm und einer Tiefe von 40 cm sowie ein kleiner Kleiderschrank (Breite 55 cm und Höhe 198 cm) ziehen ebenfalls mit um. Ein Regal mit einer Höhe von 200 cm und einer Breite von 80 cm sowie ein Schreibtisch mit einer Breite von 105 cm und einer Höhe von 75 cm kommen ebenfalls mit. Sämtliche Möbelstücke lassen sich auseinanderbauen und besser verstauen.

Gemessen an diesem Volumen reicht ein Transporter mit einem Laderaum von 139 × 165 × 233 cm aus. Er bietet Platz für ein Volumen von ca. 5,8 m³. In diesem Fall hätten die Möbelstücke und Umzugskisten ein Gesamtvolumen von ca. 3,52 m³, sodass noch etwas Platz für Kleinigkeiten (beispielsweise Pflanzen) wäre. Die Kosten für den Transporter lassen sich in vielen Städten deutlich reduzieren. Entscheiden sich Studierende dazu, ihren Hauptwohnsitz an ihren Studienstandort zu verlegen, gibt es etwa in Braunschweig eine Prämie. Das Begrüßungsgeld kann variieren, beträgt häufig zwischen 100 € und 250 € (die Stadt Wolfsburg zahlt beispielsweise 250 €).

Kalkulatorische Tipps: Richtwerte für Kubikmeteranzahl

Bei der Auswahl von Lkw oder Transporter geht es vor allem um deren Stauraum. Wie viele Kubikmeter Platz werden im Inneren geboten? Wer zunächst einen groben Überblick haben möchte, kann sich die folgende Checkliste anschauen. Hier wird ersichtlich, wie viel Kubikmeter abhängig von der Wohnungsgröße ca. benötigt werden.

Umzugsexperten rechnen bei einer 2-Zimmerwohnung mit 60 m² mit einem Platzbedarf von ca. 24 m³. Eine 3-Zimmerwohnung mit 75 m² hat einen Platzbedarf von ca. 30 m³. Je größer die Wohnfläche, desto höher auch der durchschnittliche Platzbedarf im Umzugswagen. Eine 4-Zimmerwohnung mit 90 m² beispielsweise macht einen Platzbedarf von ca. 36 m³ aus. Wer sogar aus einem Einfamilienhaus mit 120 m² Wohnfläche umzieht, braucht ca. 50 m³ Platz und damit einen größeren Lkw.

 

Bilder

Abbildung 1: stock.adobe.com @ Ainoa (CC0 Creative Commons)

Abbildung 2: stock.adobe.com @ Africa Studio (CC0 Creative Commons)

Abbildung 3: stock.adobe.com @ th-photo (CC0 Creative Commons)

Der Artikel Transporter oder Lkw: Umzugsvolumen sicher berechnen! in Magazin unterliegt dem Urheberrecht. Jegliche Verwendung dieses Textes, auch auszugsweise, erfordert die vorherige schriftliche Erlaubnis des Autors.

Einblenden Immobiliensuche