weiblichweiblichdiversdiversdiversMitbewohnerin oder Mitbwohner gesucht queere FLINTA* WG am Campus sucht Mitbewohni // Flatmate wanted for queer FLINTA* shared-flat (right on campus)



 

Kosten

Miete:
Nebenkosten: 120€
Sonstige Kosten: n.a.
Kaution: 425€
SCHUFA-Auskunft:   Online anfordern 1

Verfügbarkeit

frei ab: 05.01.2023
Online: 26.11.2022


WG-Details

Die WG

Gesucht wird


Angaben zum Objekt



Zimmer

ZENTRALE INFOS VORWEG// IMPORTANT INFOS:

Open for english speaking people :) english versions marked in all caps

Leider ist unsere WG nicht uneingeschränkt mit dem Rollstuhl zugänglich, es gibt ein paar Stufen, die ins Haus führen und ein paar unpraktische Türschwellen. Aber je nach Art der Rollstuhlnutzung gibt es Möglichkeiten, melde dich gerne für mehr Infos. :)

Wir wohnen in einem Wohnheim von CampusWohnen, das bedeutet von der Wohnheimsverwaltung aus, dass nur Menschen, die gerade an einer Uni eingeschrieben sind, einziehen können und auch nur so lange im Wohnheim wohnen bleiben können, wie sie eingeschrieben sind. Deswegen können Mieter*innen, die gerade eine Ausbildung oder einen Freiwilligendienst etc. machen, leider nicht bei uns wohnen. :(

ENGLISH:
Unfortunately, our WG is not unconditionally accessible to wheelchair users: there's a couple stairs leading into the house and some impractical doorways. Depending on the mode of wheelchair use there might be ways to accomodate this, you're welcome to ask for more information.

We live in a CampusWohnen dormitory which sadly means that you can only move in if you are matriculated in a university and will only be able to stay here for the duration of your matriculation. This also excludes people currently in apprenticeships and doing volunteer service.


Dein Zimmer wird das von Rosi sein, die leiiiider auszieht:

Größe, Nutzbarkeit: Mit 15m2 ist das Zimmer ganz angenehm groß, aber trotzdem sehr gemütlich, mit genug Platz für Möbel, Projekte und Krams, das wird insbesondere ermöglicht durch die Plattform/zweite Ebene, die als Bett genutzt werden kann (bis zu 140x200 Matratze plus Platz am Fuß- und Kopfraum). Das Zimmer hat zudem eine kleine Nische, von der aus die Leiter zur Plattform hochgeht und die ansonsten als Stauraum genutzt werden kann. Fußboden ist fancy Fischgrätparkett, das manchmal sehr knarscht.

Licht und Ausblick: Das Fenster zeigt nach Osten, wodurch morgens (insbesondere im Sommer) die Sonne ins Zimmer scheint, die verschwindet jedoch gegen Mittag wieder und ab nachmittag ist es im Winter zuweil recht dunkel im Zimmer. Das Fenster zeigt zur Straße (Universitätsallee) und den Wald hinter der Straße, vom Zimmer aus ist der Blick also vor allem auf Bäume und Autos und hin und wieder viele Menschen, die aus dem Bus aussteigen. Da die Wohnung im Hochparterre ist, lässt sich auch vom Gehsteig aus ist nicht viel im Zimmer sehen. Großes Plus ist die phänomenale Fensterbank!

Lautstärke: Lautstärketechnisch gab es von verschiedenen Bewohner*innen dieses Zimmers unterschiedliche Positionen: ich schlafe immer mit Fenster auf Kipp und komme sehr gut klar mit der Lautstärke, gerade morgens fahren unter der Woche aber auch viele LKWs auf der Straße, wodurch es teilweise lauter wird. Andere Menschen, die das Zimmer bewohnt haben, haben aufgrund der Lautstärke nicht gerne mit offenem Zimmer geschlafen.

zur Plattform/zweiten Ebene Übernahme: ich würde die Plattform sehr gerne an Dich weitergeben. Dafür ist kein Abschlag nötig.

zur Plattform/zweiten Ebene Nicht-Übernahme: Falls du die Plattform nicht haben möchtest, kann ich sie auch wieder aus dem Zimmer rausbauen. Sag sehr gerne Bescheid, wenn du dazu schon Gedanken hast - beide Optionen sind voll möglich! Um das Ausbauen noch vor meiner Abreise machen zu können, wäre es für mich wichtig, darüber bis zum 25.12. Bescheid zu wissen.

Weiteres: Ich habe im hinteren Teil des Zimmers eine große Sonne an die Decke gemalt, die sich über die Decke und drei der Wände erstreckt. Ich freu mich natürlich, wenn du sie übernehmen magst, aber ich kann den Teil des Zimmers auf jeden Fall auch wieder weiß überstreichen, wenn du möchtest! Das Zimmer wird unmöbliert übergeben, aber falls du noch Möbel suchst, können wir gerne drüber quatschen, ob du welche von mir übernimmst, ein paar spezifische Sachen (Sofa, Stuhl, Regale) würd ich behalten, aber das meiste vom Rest würde ich verschenken.

Die WG hat 2 Bäder, einen riiiesigen Flur mit Klavier, Sofas und geteiltem Kleiderschrank, eine große Küche mit Plattform und top Soundanlage und einen Kellerraum mit kleiner Werkstatt für Holz- und Fahrradprojekte.
Der Garten, der offiziell nicht wirklich zu uns gehört, aber von uns aktiv genutzt wird, hat eine balkonähnliche Plattform, die aus dem Küchenfenster in den Garten geht, eine Feuerstelle und einen Lehmofen für Pizza zu bieten. Außerdem gibt es 2 Hochbeete, die gerade ein bisschen vernachlässigt werden, aber wir freuen uns auf die nächste Saison: es gibt schon ganz viele Vorstellungen: von Permakultur über "gaaanz viele Bohnen" bis hin zu "wir haben dieses Jahr vergessen, die Kartoffeln auszubuddeln, deswegen werden es nächstes Jahr ganz viele" ist alles mit dabei. Die Motivation ist groß, im Frühjahr wieder voll ins Gärtnern einzusteigen, einen Kräutergarten anzulegen und Gemüse anzupflanzen.

Das Haus hat Fahrradständer draußen und auch im Keller gibt es Abstellmöglichkeiten für Fahrräder.

ENGLISH VERSION:
You would take over Rosis's room, who is sadly moving:

Size, Functionality: At 15 sqm the room is a nice size while remaining cozy. There's enough room for furniture and projects as well as some odds and ends. This is made possible by a sort of second level, a wood platform that can also be used as a bed with enough room for a 140x200cm mattress plus extra. This second level is reachable via a sort of recess in your room that snugly fits the ladder up to it and some storage space. The floor is a fancy fishbone wood that is a little loud to walk on in places.

Light, View: Your window is facing east which means you get the most sun in the mornings, especially in summer. The sun tends to leave you around noon and in winter it might get a bit dark inside your room. Furthermore, your window faces the Universitätsallee and the woods on the other side of that street, so your view is mostly characterized by the passing cars and the trees, with an occasional wave of people getting on and off the bus. Since we live on the high ground floor, not much of your room is visible to anyone passing by.The broad window sill is a big plus.

Noise: There's a couple different opinions on the noisiness of your room: Rosi sleeps with the window half open and doesn't have any issues with the mornings that are characterized by street sounds. However,there have been previous inhabitants who felt like the noise doesn't really allow for sleep with an open window.

About taking over the wood platform/second level: Rosi would love to leave the second level in your hands. There is no financial compensation needed for this.

About not taking over the platform/second level: If you don't want the wooden platform in your room it would also be possible for Rosi to take it down before leaving. You're very welcome to let us know if you have any ideas/thoughts on that - both options are definitely possible! For Rosi to be able to take it down before she leaves, it'd be important that she knows if you'd like that until the 25.12.

Miscellaneous: Rosi painted a large sun in the room that spans three walls and the ceiling. Of course, she'd also love for you to keep it around but painting it over in white is not a problem if you would like that. The room is rented out without furniture but if you are in need of some, you and Rosi can discuss the possibility of her gifting you some of hers except for her sofa, her chair and some shelves.

The WG has 2 bathrooms, an enormous hallway that features a piano, sofas and a shared closet, a huge Kitchen that also has a wood second level and a great (yet improvable) sound system and a room in the basement that we use as a small workshop for bicycles and woodworking projects.
The garden doesn't officially belong to us but is in active use by us and can be accessed by going around the house or via a sort of wood balcony with a ladder that extends from our kitchen window. In the garden there's a clay pizza oven, a fire place and some raised beds that have been a little neglected of late but for which great plans lay ahead: we have a lot of ideas for next season, ranging from perma culture to "I just want a lot of beans" to "hm, let's find out if forgetting to harvest potatoes this year produc es tons next year". There's a lot of motiviation to get back into gardening next spring, plant some vegetables and

maybe even try for a herb garden.

The house has space outside to lock your bike and further space for bikes in the basement.

Lage

Du bist direkt am Campus und damit auch am Wald, durch den die Ilmenau fließt (perfekt zum morgendlichen Eisbaden;)). Die Innenstadt und der Bahnhof sind, je nach deinem Tempo, jeweils 10-15 Minuten mit dem Fahrrad entfernt, oder eine gute halbe Stunde zu Fuß. Busse fahren auch regelmäßig direkt vor der Tür.

ENGLISH VERSION:
You're basically living on campus and with that also right by the woods at the Ilmenau. The old city/inner city and the train station are reachable by bike in about 10-15 minutes depending on your pace and it takes roughly half an hour to get there by foot. You're very well connected to public transit with buses leaving from in front of our doorstep fairly regularly.

WG-Leben

wichtige Eckdaten zu uns:

Da wir in dieser Konstellation auch erst seit Oktober zusammenleben und drei Menschen neu eingezogen sind, entwickelt sich unser Zusammenleben gerade Stück für Stück. Grundsätzlich können wir aber sagen, dass uns sehr viel Enthusiasmus für kreative Dinge verbindet, die von Musik über Zeichnen und Häkeln bis hin zum Schrauben an Fahrrädern reicht. Unser Zusammenleben ist phasenweise sehr eng, mit vielen gemeinsamen Aktionen, Coworking, Filmabenden, Kochen, Musik hören und rumblödeln, mehr oder weniger regelmäßige Pizzaabenden, sich gegenseitig alles mögliche erzählen und so weiter, und dann wird es bestimmt auch wieder ruhigere Phasen geben, wie zum Beispiel in den Semesterferien, wo einige von uns viel unterwegs und einige an ihren Schreibtischen festgewachsen sind. Wir freuen uns auf jeden Fall, wenn du Lust hast, unser Zusammenleben nach deinen Bedürfnissen aktiv mitzugestalten.

Da viel Zusammenleben in der Küche passiert: Wir essen vegan bis auf seltene vegetarische Ausnahmen und kochen gerne gemeinsam. Wir kaufen alles an Essen gemeinsam ein (bis auf very special Genussgüter). Finanziert wird das Ganze durch einen wöchentlichen Soli-Beitrag. Wir containern hin und wieder, machen Foodsharing-Abholungen und jede Woche kommt eine Biokiste mit frischem Gemüse. Generell versuchen wir, Abfall zu vermeiden.
Auch sonst versuchen wir gerade unsere Sharing-Strukturen auszubauen und teilen beispielsweise einige unserer Klamotten und Schuhe in einem Sharing-Schrank und viele Gegenstände des alltäglichen Bedarfs. Außerdem gibt es ein Lastenrad in der WG und auch sonst gibt es viele Fahrräder, die begeistert gemeinsam genutzt werden.

Wir positionieren uns und unseren Wohnraum klar als linksradikal und queerfeministisch. Wir sind eine FLINTA*-WG [Frauen, lesbische, inter*, nicht binäre, trans* und agender Menschen] und würden das auch gerne bleiben. Dabei geht es nicht so sehr um eine kollektive Identifikation mit dem Begriff FLINTA*. Uns ist bewusst, dass FLINTA* Räume immer wieder Diskriminierung gegenüber queeren Personen, ins Besondere trans*, inter*, nicht binären und agender Menschen, reproduzieren. Trotzdem ist es grade der passendste Sammelbegriff für unsere aktuelle WG Konstellation und wir hoffen, dass sich auch Queers, die sich manchmal in/von FLINTA* Räumen ausgegrenzt fühlen, von unserer Anzeige angesprochen fühlen. Grundsätzlich ist es uns wichtig, dass unsere WG ein Ort ist, an dem wir unsere Privilegien und Verhaltensweisen reflektieren und daran arbeiten, dass wir uns als queere und zum Teil noch weiter marginalisierte Menschen wohlfühlen können. Wir versuchen, in unserem Wohnraum Hierarchien und Diskriminierungen abzubauen und immer weiter miteinander und voneinander zu lernen. Wenn du Lust hast, Infos zu deiner persönlichen Positionierung zu teilen oder auch konkretere Fragen an uns hast, sehr gerne! Aber auch voll okay wenn grade erstmal noch nicht. :)

Wir sind alle gegen Corona geimpft und fänden es cool, wenn du das auch bist (außer natürlich das ist aus gesundheitlichen Gründen nicht möglich).

ENGLISH VERSION:

The composition of this flatshare has recently changed quite a bit: since October, three new people have moved in so we haven't been living together for all that long and our life together is slowly unfolding piece by piece. One of the things that bring us together so far is an enthusiam for creative things, ranging from music to painting, crocheting or tinkering with bicycles. We envision our lives together as very close in some phases, featuring a lot collective action, coworking, cooking together, listening to music, horsing around, making pizza or watching movies together and telling each other any and all kinds of things. We also think there will be quieter phases like in semester holidays for example, where some will be on the road a lot while others merge with their desks. We're really looking forward to your active participation in shaping our togetherness according to your hopes, dreams, and needs as well.

As a lot of our life together happens in the kitchen: we tend to eat vegan food, with the occasional vegetarian exceptions, and enjoy cooking together. We buy all our food together, sometimes excepting very special things. This is financed by a weekly pay-what-you-can solidarity system. We also enjoy dumpster diving on occasion, participate in foodsharing and every week we get a box of fresh bio vegetables delivered to us. In general, we try to avoid waste.
Loosely related, we are currently working on building out our sharing and solidarity structures overall: for example, we have a shared closet for some clothes and shoes and we share a lot of objects of daily use. There's also a shared cargo bicycle and a couple other bikes that are enthusiastically used together.

We understand ourselves and our living space as radically leftist and queerfeminist. At the moment we are a WG that uses the term FLINTA* to describe ourselves, which is a German attempt at grouping together most of anyone who is not a cis endo man so women, lesbians, inter* people, non-binary and trans* as well as agender people. While we would love to stay a FLINTA* space, we would not want to pigeonhole anyone into this particular term. We are aware that FLINTA* spaces can be places of reproduction of discrimination, especially for trans*, inter*, nonbinary and agender people. However, this term currently remains the most fitting self-description for us and we hope that Queers who feel excluded by FLINTA* spaces in certain contexts will nevertheless feel addressed in our search for a new flatmate.

It's important to us to make our WG a place where privileges and conduct are reflected and where we work on creating a space that makes us feel at home as queer and partially further marginalized people. We try to break down hierarchies and reduce discrimination in our living space and attempt to keep learning from each other in the process. If you're interested to share your personal positionality or have more direct questions on the topic, you are very welcome to share! If not, that is also okay.

We are all vaccinated against the Covid-19 virus and think it would be very cool if you were too, unless it's not possible for health reasons of course.

Sonstiges

Es wird ein Zimmer zum 05.01.22 in unserer WG frei. Wir werden am 13.12., 14.12. und 16.12. zu Kennlerngesprächen einladen - du kannst ja schonmal schauen, ob du da in Lüneburg sein kannst. Wenn nicht, können wir vielleicht auch ein Treffen zu einem anderen Zeitpunkt ermöglichen, aber dann würdest du höchstwahrscheinlich nicht alle von uns kennenlernen. Online Gespräche sind natürlich auch machbar.

Wir würden uns sehr über ein paar Worte über dich, was dich bewegt (oder so), über deine Vorstellungen von einem gemeinschaftlichen WG-Leben und, falls sie schon bestehen, deine Perspektive auf Langfristigkeit deiner Wohnsituation/Pläne freuen.

Wir freuen uns auf deine Bewerbung!

Alo (keine//they/them), Sophia (sie //she/her), Tomke (keine//they/them), Liam (er//they) und Luzia (sie//she/her)

ENGLISH VERSION:
The room in our flat will be free starting on the 5th of January. Currently we are planning on scheduling get-to-know-each-other talks for the the 13.12., the 14.12. and the 16.12. Perhaps you could already check if you'll be able to meet us in Lüneburg there? If not, we could always try to schedule a meeting during a different time, though you will not be likely to meet all of us in that case. Of course, online talks are also a viable option.

We look forward to hearing from you about you, what moves you and/or what kind of expectations, hopes and dreams you bring to living together in the WG! And, if possible for you, we'd be very interested in your plans or perspectives on the long-termness of your living situation.

We're really excited to hear from you!

Alo (keine//they/them), Sophia (sie //she/her), Tomke (keine//they/them), Liam (er//they) und Luzia (sie//she/her)


Karte


Kontakt

Jetzt beantragen und für die Besichtigung top vorbereitet sein
einmalig 29,95 € inkl. MwSt.
in 3 Minuten verfügbar
1 Werbeanzeigen 
Link erfolgreich kopiert!
Text erfolgreich kopiert!

Notizen Einblenden

Neue Notiz:

Anzeigensuche Einblenden

Service dazubuchen 1
Einblenden