Zum Hauptinhalt springen

SCHUFA-BonitätsCheck bestellen

Erhalten Sie mit dem SCHUFA-BonitätsCheck Ihren Bonitätsnachweis online sofort in nur 3 Minuten! Viele Vermieter verlangen mittlerweile schon bei der Wohnungsbesichtigung eine Bonitätsauskunft. Hier können Sie einfach und schnell online Ihren BonitätsCheck beantragen und Ihrem zukünftigen Vermieter Ihre Bonität nachweisen. Kosten: einmalig 29,95 € inkl. MwSt.

Wir haben hier alle wichtigen Informationen zur SCHUFA-Auskunft und zum SCHUFA-Score für Sie zusammengefasst:

Was ist die SCHUFA?

SCHUFA steht für "Schutzgemeinschaft für allgemeine Kreditsicherung". Die SCHUFA ist eine Auskunftei, die ihren Partnern Daten zur Kreditwürdigkeit von Dritten bereitstellt. Laut wikipedia ist die SCHUFA im Besitz von mehr als 900 Millionen Daten zu knapp 68 Millionen Personen.
Aus diesen Daten, die bspw. von Banken an die SCHUFA weitergegeben werden, errechnet die SCHUFA den SCHUFA-Score, der auch in der SCHUFA-Auskunft einsehbar ist. Dieser ist allerdings nicht Bestandteil des SCHUFA-BonitätsCheck, der hier angeboten wird.
Ziel der SCHUFA ist es, Geschäftspartnern, wie etwa Kreditinstituten Auskünfte über die Bonität von potentiellen Kunden zu geben und somit das Risiko für Zahlungsausfälle zu minimieren.

Wie funktioniert die SCHUFA?

Die SCHUFA bekommt ihre Daten teilweise von Geschäftspartnern wie Banken, teilweise aus öffentlichen Quellen wie den Schuldnerverzeichnissen der Amtsgerichte und erhebt auch selbst Daten.
Aus diesen Daten wird ein Scoring errechnet (die genaue Zusammensetzung ist Geschäftsgeheimnis), das Geschäftspartnern eine Einschätzung über die Kreditwürdigkeit von potentiellen Kunden geben soll.
Wenn Sie also beispielsweise einen Kredit bei einer Bank beantragen, ruft diese ggf. Daten über Sie bei der SCHUFA ab (und ggf. weiteren Auskunftteien) und entscheidet dann unter anderem mit Hilfe dieser Daten, ob und zu welchen Konditionen, Sie den Kredit bekommen.

Wo bekommt man eine SCHUFA-Auskunft?

Einen solchen Bonitätsnachweis, wie z.B. den SCHUFA-BonitätsCheck, können Sie bequem online bei uns bestellen. Ihr Vorteil: So kommen Sie innerhalb von nur wenigen Minuten an Ihre Auskunft, die Sie dann bspw. Ihrem Vermieter vorlegen können. Die Kosten in Höhe von 29,95 € sind einmalig.
Alternativ dazu bietet die SCHUFA auch andere Produkte an, die sich anbieten, wenn Sie Ihren SCHUFA-Score genau beobachten und ggf. verbessern wollen.

Produkt Preis
SCHUFA Bonitätsauskunft 29,95 €
meineSCHUFA kompakt 3,95 €/Monat + 9,95 € einmalig
meineSCHUFA plus 4,95 €/Monat + 9,95 € einmalig
meineSCHUFA premium 6,95 €/Monat + 9,95 € einmalig
Datenkopie / Selbstauskunft kostenlos 1x pro Jahr

Was kostet eine SCHUFA-Auskunft?

Die einmalige SCHUFA-Auskunft (SCHUFA-BonitätsAuskunft oder SCHUFA-BonitätsCheck) ist kostenpflichtig und kostet 29,95 € inklusive gesetzlicher Mehrwertsteuer. Die anderen Produkte kosten einmalig 9,95 € + abhängig vom Produkt zwischen 3,95 € und 6,95 € monatlich.
Es gibt auch eine kostenlose Selbstauskunft, die allerdings für einen selbst bestimmt ist und nicht etwa wie beim BonitätsCheck ein Zertifikat beinhaltet, das bspw. dem Vermieter vorgelegt werden kann.

Wie lange ist eine SCHUFA-Auskunft gültig?

Der Bonitätsnachweis selbst hat im Prinzip keine Gültigkeitsdauer.
Allerdings kann die Echtheit des Zertifikats für Dritte (also bspw. Ihren Vermieter) online nur 60 Tage nach der Ausstellung des SCHUFA-BonitätsChecks verifiziert werden.

Wie bekomme ich eine kostenlose SCHUFA-Auskunft / Selbstauskunft?

Zum Thema kostenlose SCHUFA-Auskunft bzw. SCHUFA Datenkopie gibt es einige Missverständnisse. Einen kostenlosen BonitätsCheck gibt es nämlich schlicht und ergreifend nicht. Was es allerdings gibt, ist eine kostenlose Selbstauskunft (auch kostenlose Datenkopie genannt, nach §15 der Datenschutz Grundverordnung). Sie können auch bei jedem anderen Unternehmen, das Daten von Ihnen speichert, eine Selbstauskunft bzw. eine Datenkopie verlangen. Dadurch bekommen Sie dann alle Daten, die das jeweilige Unternehmen (in unserem Fall die SCHUFA) von Ihnen gesammelt hat. Pro Jahr können Sie diese einmal kostenlos anfordern. Sie lesen darin zum Beispiel Ihren SCHUFA-Score, welches Unternehmen wann eine Auskunft angefordert hat und welche Einträge Sie haben.
Es empfiehlt sich durchaus, die Selbstauskunft anzufordern und auf Richtigkeit zu überprüfen. Falsche Einträge, die Sie in der Datenkopie finden, können Sie nämlich ggf. entfernen lassen.

Selbstauskunft vs. Bonitätsauskunft

Warum soll ich 29,95 € für einen SCHUFA-BonitätsCheck bezahlen, wenn ich auch eine kostenlose Selbstauskunft beantragen kann? Das ist eine berechtigte Frage. Der SCHUFA-BonitätsCheck enthält ein Zertifikat, welches Sie bspw. dem Vermieter oder einem anderen Dritten vorlegen können. Es handelt sich dabei nur um eine allgemeine Auskunft, die Ihre Privatsphäre achtet. Bei der SCHUFA-BonitätsAuskunft bekommen Sie zusätzlich zum Zertifikat noch weitere Informationen, die nur für Sie bestimmt sind - ähnlich der Selbstauskunft. Diese Informationen sind viel detaillierter als das Zertifikat und beinhaltet private Daten, die den Vermieter bzw. denjenigen der die SCHUFA-Auskunft gefordert hat, nichts angehen. Diese Informationen sind im Grundsatz für Sie bestimmt.

Fazit zur kostenlosen Datenkopie:

Wenn Sie nur mal wissen wollen, was die SCHUFA über Sie gespeichert hat, dann fordern Sie die kostenlose Selbstauskunft an.
Wenn Sie dem Vermieter oder einem anderen Dritten ein Dokument vorlegen müssen, das Ihre Bonität bestätigt, dann nutzen Sie den BonitätsCheck der SCHUFA. Hier bekommen Sie in 3 Minuten ein im Markt anerkanntes Dokument, welches die relevanten Informationen enthält und gleichzeitig Ihre Privatsphäre schützt.

Wer verlangt eine SCHUFA-Auskunft?

Bonitätsnachweise werden häufig von Vermietern verlangt, um sicherzugehen, dass Sie in der Lage sind, zuverlässig jeden Monat die Miete zu überweisen. Wenn Ihre Bonität also niedrig ist, weil es zum Beispiel zu Zahlungsverzug bei der Rückzahlung eines Kredits kam, haben Sie im Vergleich zu anderen Bewerbern mit besserer Kreditwürdigkeit womöglich schlechtere Karten.

Manchmal verlangen auch Arbeitgeber eine SCHUFA-Auskunft. Grundsätzlich hat der Arbeitgeber aber nur einen Anspruch darauf, wenn der Arbeitnehmer bspw. Zugriff auf Konten hat und somit verhältnismäßig leicht Geld veruntreuen könnte. Finanzbuchhalter wäre so ein Job.
Ansonsten gehen den Arbeitgeber Ihre privaten Vermögensverhältnisse aber nichts an und er darf auch keine Bonitätsauskunft von Ihnen verlangen.

Einsicht in die Daten, die über Sie bei der SCHUFA hinterlegt sind, haben aber auch bspw. Kreditinstitute oder Internet- und Mobilfunkanbieter, wenn sie dafür zahlen. Sobald Sie also einen neuen Mobilfunkvertrag abschließen, erfolgt mit großer Wahrscheinlichkeit eine Abfrage Ihrer Daten durch den Anbieter.

Was ist der SCHUFA-Score?

Der SCHUFA-Score liegt zwischen 0 und 100, wobei 100 der beste Wert ist, aber nur theoretisch erreicht werden kann. Ein guter SCHUFA Wert ist >95. Werte ab 97,5 gelten als sehr gut. Bei Werten unter 90 kann es schon schwer werden, einen Kredit zu bekommen oder die Konditionen, die Ihnen angeboten werden, sind deutlich schlechter. Mit Werten unter 50 werden Sie es sehr schwer haben Kredite zu bekommen und Sie werden sich vermutlich auch bei anderen Verträgen schwertun. Auch einen Vermieter werden Sie damit auf keinen Fall überzeugen können.

Generell sprechen wir hier vom SCHUFA Basis Score, der Ihre allgemeine Kreditwürdigkeit als Prozentwert angeben soll. Neben dem Basis Score gibt es aber auch noch so genannte Branchen Scores. Ein Branchen Score kann sich von Ihrem Basis Score unterscheiden. So gibt es zum Beispiel einen eigenen Branchen Score für Banken, Online Shops, Telekommunikation, Immobilien und mehr. Der Basis Score ist gewissermaßen der Durchschnitt der Branchen Scores.

In der folgenden Tabelle sehen Sie eine grobe Gewichtung des Basis Scores. Ob ein Basis Score ausreicht, ist allerdings von Unternehmen zu Unternehmen unterschiedlich. Hier können keine Pauschalaussagen getroffen werden. Es gilt aber: Je höher der Scorewert, desto geringer ist das Risiko für das Unternehmen, bzw. desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass es zu keinen Zahlungsausfällen kommt.

Scorewert Risiko
> 97,5 Sehr geringes Risiko
95 - 97,5 Geringes bis überschaubares Risiko
90 - 95 Zufriedenstellendes bis erhöhtes Risiko
80 - 90 Deutlich erhöhtes bis hohes Risiko
50 - 80 Sehr hohes Risiko
< 50 Sehr kritisches Risiko

Wann ist meine SCHUFA-Auskunft negativ?

Werte ab 90 sind auf jeden Fall verbesserungswürdig. Unter 50 ist der Wert so schlecht, dass es Ihnen schwerfallen wird, Kredite oder Verträge abzuschließen. Mehr über den SCHUFA-Score sehen Sie in der SCHUFA-Score Tabelle.

Ihr SCHUFA Basis Score (zwischen 0 und 100) wird anderen Unternehmen aber gar nicht mitgeteilt. Auch der SCHUFA-BonitätsCheck beinhaltet nicht den Basis Score, sondern lediglich einen allgemeinen Satz auf dem Zertifikat, das bspw. dem Vermieter vorgelegt wird. Hier ist im Falle einer negativen SCHUFA-Auskunft die Rede von: "Es liegen uns zum [Datum] Informationen über Zahlungsstörungen vor".

Was beeinflusst den SCHUFA-Score?

Die genaue Zusammenstellung des SCHUFA-Scores ist Betriebsgeheimnis und basiert auf vielen Faktoren und komplizierten Algorithmen. Dennoch sind einige Faktoren bekannt. Hierbei sei auch erwähnt, dass ein SCHUFA-Eintrag nicht automatisch negativ ist. Wer einen Kredit aufnimmt, bekommt bspw. einen Eintrag. Wird der Kredit aber anstandslos und pünktlich zurückgezahlt, kann sich das auch positiv auf den Score auswirken. Anders verhält es sich, wenn es bei der Rückzahlung zu Zahlungsstörungen kommt.

Warum negative SCHUFA?

Es gibt einige Faktoren, denen man nachsagt, dass sie sich negativ auf den SCHUFA-Score auswirken:

  • Unverhältnismäßig viele Girokonten oder Kreditkarten
  • Häufige Bankkontenwechsel
  • Mehrere Kredite zur gleichen Zeit
  • Zahlungsausfälle bei Krediten oder Verträgen (Mobilfunk etc.)
  • Finanzierungen von Kleinbeträgen (wie etwa bei einem Fernseher)
  • Beantragung von Privatinsolvenz
  • negative Inkasso- oder Gerichtsdaten

Wann positive SCHUFA?

Die meisten aller SCHUFA-Einträge sind nicht negativ sondern "positiv" oder neutral. Wenn Sie also beispielsweise einen Kredit aufnehmen und diesen immer fristgerecht bedienen und pünktlich oder sogar vor Ende der Laufzeit zurückzahlen, dann handelt es sich dabei um einen positiven SCHUFA-Eintrag.
Mehr dazu im Punkt SCHUFA-Score verbessern. Ein positiver Basis-Score besteht ab einem Wert von 95 aufwärts. Wenn Ihre SCHUFA-Auskunft positiv ist, steht im Zertifikat des Bonitätschecks: "Es liegen uns zum [Datum] ausschließlich positive Vertragsinformationen vor."

Was ist ein guter SCHUFA-Score?

Ein guter SCHUFA Wert ist >95. Werte ab 97,5 gelten als sehr gut. Bei Werten unter 90 kann es schon schwer werden, einen Kredit zu bekommen. Mehr über den SCHUFA-Score sehen Sie in der SCHUFA-Score Tabelle.

Wie kann ich meinen SCHUFA-Score verbessern?

Den SCHUFA-Score zu verbessern kann ein relativ langwieriger aber lohnenswerter Prozess sein. Als erstes ist es wichtig zu überprüfen, dass die SCHUFA keine falschen Daten von einem gespeichert hat. Dafür können Sie entweder den BonitätsCheck anfordern oder die kostenlose Selbstauskunft bestellen.
Wenn Sie keine falschen Einträge haben, können Sie die folgenden Punkte probieren:

  • Mehrere Kredite zu einem umschulden
  • Bankkonten zusammenfassen
  • unnötige Mobilfunkverträge kündigen und/oder auf Prepaid umsteigen
  • Allen Zahlungsforderungen pünktlich nachkommen
  • Keine Produkte finanzieren, die man sich auch so leisten kann
  • Keine Produkte kaufen, die man sich nicht leisten kann
  • unnötige Kreditkarten kündigen

Der SCHUFA-Score wird anhand der Daten der letzten drei Monate berechnet. Das heißt, dass sich Ihre Maßnahmen erst frühestens im nächsten Quartal bemerkbar machen. Wenn Sie vorhaben, Ihre SCHUFA Einträge zu verbessern, lohnt sich möglicherweise eines der meineSCHUFA Produkte um Ihren Score in nächster Zeit besser zu beobachten.

Einfach und sicher bezahlen Einblenden

29,95€ inkl. MwSt. - keine weiteren Kosten

SEPA Lastschrift SSL Certified

Ihre Vorteile Einblenden

  • Sofort verfügbar:
    Bestellen Sie den Bonitätsnachweis online und laden Sie ihn nach wenigen Minuten herunter - auch von unterwegs oder direkt bei einem Besichtigungstermin.
  • Lange profitieren:
    Der Verifzierungscode ist 60 Tage ab dem Kaufdatum gültig. Mithilfe eines Codes kann auch der Vermieter selbst die Echtheit verifizieren.
  • Gut geschützt:
    Der SCHUFA-BonitätsCheck schützt Ihre Privatsphäre, indem dort nur die Informationen verzeichnet sind, die für den Vertragsabschluss zwischen Mieter und Vermieter relevant sind.
  • Den Mitbewerbern voraus:
    Die SCHUFA-Auskunft belegt objektiv Ihre Zahlungsmoral und erhöht so Ihre Chancen auf Ihre Traumwohnung.

Häufige Fragen & Antworten zur SCHUFA
Einblenden

Die wichtigsten Fragen & Antworten zur SCHUFA

Sowohl für Mieter als auch für Vermieter kann eine SCHUFA-Auskunft viele Vorteile erbringen. Unser Ratgeber beantwortet häufig gestellte Fragen rund um die SCHUFA.

Zum Bonitätscheck-Ratgeber