Zum Hauptinhalt springen

Leben und Wohnen in Sachsen

Spazierweg in den Weinbergen bei schönem Wetter. Blick auf eine kleine Kirche und ein weiteres Haus.
In Sachsen Kulturgüter bestaunen. Der Freistaat lockt deutschlandweit Besucher an.

Sächsische "Gemiedlichgeit"

Das Motto steht für die Offenheit und Freundlichkeit der sächsischen Bevölkerung gegenüber ihren Besuchern. Es soll nicht bedeuten, dass die Sachsen faul oder gemütlich wären, denn das sind sie ganz und gar nicht. Der Freistaat Sachsen ist für seinen industriellen Fortschritt bekannt und belegt innerhalb der ostdeutschen Wirtschaft den ersten Platz. Firmen der Chip-, Stahl- oder Automobilindustrie wie Porsche, BMW und Volkswagen haben sich in Sachsen niedergelassen. Die Sachsen sind Erfinder: Hier hat die erste europäische Porzellan Manufaktur - die Porzellan-Manufaktur Meissen - ihren Sitz. Sachsen bewahrt außerdem unzählige Kulturgüter der Sächsischen Kurfürsten wie beispielsweise die Moritzburg, das Lustschloss Pillnitz oder das Grüne Gewölbe. Wunderschöne Schlösser und Burgen laden landesweit zu Besichtigungen ein. Das im Osten Deutschlands gelegene Bundesland ist äußerst beliebt. Immer mehr Menschen zieht es nach Sachsen: Einige suchen sich hier ihren festen Wohnsitz, andere den Arbeitsplatz. Aktuell können sich die Sachsen immer noch über vergleichsweise bezahlbare Mietpreise freuen.

Die Landeshauptstadt Dresden

Dresden - eine Stadt, die für ihre Schönheit bis über die Landesgrenzen hinaus bekannt ist. In der Rangliste der meistbesuchten Städte Deutschlands belegt Dresden also nicht umsonst den vierten Platz. Interessierte können hier Großartiges besichtigen: die Frauenkirche, das Residenzschloss, die Semperoper, den Dresdner Zwinger, den goldenen Ritter und einiges mehr. Ein besonderer Tipp ist, einen kleinen Ausflug zu den einzigartigen Kunsthofpassagen zu unternehmen. Die flächenmäßig viertgrößte Stadt in Deutschland zählt insgesamt 64 Stadtteile. Für Studenten sind die Südvorstadt und Löbtau beliebte Wohnviertel, da es hier etwas günstiger ist und sich die Uni in der Nähe befindet. Allgemein sehr populär ist die alternative und bunte Neustadt, die ihre Einwohner mit kleinen Cafés und Kneipen, vielen Spätis und Street-Art überzeugt.

Weitere beliebte Städte in Sachsen

Chemnitz

Ob Karl-Marx-Stadt, Sportstadt, Best-Christmas-City, Industriestadt oder Stadt der Moderne - Chemnitz trug schon so einige Namen. Besonders berühmt ist in Chemnitz das Fünfspartentheater, dort führen Künstler Opern, Ballette, Schauspiele, Philharmonien und Figurentheater auf. Das bekannteste Denkmal in Chemnitz ist das Karl-Marx-Monument.

Leipzig

Einen hohen Bekanntheitsgrad hat die Messestadt schon seit Jahrzehnten. Der berühmte Thomaner-Chor, die Neue Leipziger Schule oder das riesige Völkerschlachtdenkmal sind Begriffe, die selbst Ortsfremde mit Leipzig assoziieren. Heute gehört das ‚Kleine Berlin‘ zu den am schnellsten wachsenden deutschen Städten. Den Titel ‚Kleines Berlin‘ bekam die Stadt, da sie in einigen Punkten an die Lebensart Berlins anlehnt: eine interessante Kunstszene, veganes Essen, spannende Kontraste und vieles mehr. Das lebendige Leipzig zieht mit kreativem Charme neue Bewohner an: Szene-Kneipen drängen sich auf der ‚Karli‘ (Karl-Liebknecht-Straße) in der Südstadt, zahlreiche Galerien bekannter Künstler wie Neo Rauch finden sich auf dem Gelände der Baumwollspinnerei.

Zwickau

Das südwestlich gelegene Zwickau ist als Automobil- und Robert-Schumann-Stadt sehr bekannt. Die Namen beziehen sich auf die Erfolgsgeschichte der Stadt: Zwickau ist sowohl die Geburtsstadt des Komponisten Robert Schumanns als auch seit Jahrzehnten wichtiger Standort der Automobilindustrie. Gäste sollten bei einer Erkundungstour durch Zwickau unbedingt die 17 Wasserspiele ansehen und den Markt besuchen, um den Dom St. Marien und das Gewandhaus zu bewundern.

Kleinstädte in Sachsen

A
B
C
D
E
F
G
H
J
K
L
M
N
O
P
Q
R
S
T
V
W
Z