Zum Hauptinhalt springen

Freistaat Sachsen: Gekreuzte Schwerter treffen Alte Elisabeth

Der Freistaat Sachsen ist bekannt für Meißner Porzellan und seine Bergbauvergangenheit: Gekreuzte Schwerter treffen auf der Silberstraße „Alte Elisabeth“.

 

Gekreuzte Schwerter und die „Alte Elisabeth“ symbolisieren zwei Berühmtheiten des Freistaates Sachsen: das Meißner Porzellan und die Silberstraße.

Gekreuzte Schwerter markieren seit 1731 alle Porzellane aus der Meißner Porzellanproduktion.  Typisch für das Meißner Porzellan sind die Verzierungen mit „deutschen Blumen“ und dem sogenannten Zwiebelmuster. Die 140 Kilometer lange Silberstraße zwischen Zwickau und Dresden verbindet die Sehenswürdigkeiten des Freistaates Sachsen, die durch das Bergbau- und Hüttenwesen entstanden sind.  Teil der Silberstraße ist etwa das Lehr- und Forschungsbergwerk der Technischen Universität Bergakademie Freiberg „Reiche Zeche“ und „Alte Elisabeth“. Die beiden Schachtanlagen gehören zum ehemaligen Grubenunternehmen "Himmelfahrt Fundgrube".

Landschaftlich sind das Erzgebirge, das Vogtland, die sächsische Schweiz und das Zittauer Gebirge im Freistaat Sachsen besonders reizvoll. Neben den Großstädten Leipzig und Dresden sind vor allem diese Landschaften vom Tourismus geprägt. 2007 war der Freistaat Sachsen vor Bayern, Mecklenburg-Vorpommern und Nordrhein-Westfalen im Vergleich der inländischen Kultururlaubsziele auf dem ersten Platz. 


Der Artikel Freistaat Sachsen: Gekreuzte Schwerter treffen Alte Elisabeth in Sachsen unterliegt dem Urheberrecht. Jegliche Verwendung dieses Textes, auch auszugsweise, erfordert die vorherige schriftliche Erlaubnis des Autors.

Einblenden Immobiliensuche