Zum Hauptinhalt springen

Studenten studieren in Heidelberg an einem altehrwürdigen Juwel

Die Ruprecht-Karls-Universität ist die älteste deutsche Universität. Studenten bietet sie exzellente Forschung - die Times bezeichnete die Uni als "Juwel".

Altehrwürdig – diese Bezeichnung trifft auf die Ruprecht-Karls-Universität wortwörtlich zu. Denn die Hochschule hat gleich zwei Alters-Superlative zu bieten: Sie ist mit ihrer Gründung 1386 die älteste Universität in Deutschland und hat die älteste deutsche Universitätsbibliothek. Entstanden ist die Bibliothek mit mehr als 3,5 Millionen Büchern und Zeitschriften aus den Nachlässen von Professoren. Heute sind an 12 Fakultäten mehr als 27.000 Studenten immatrikuliert.

Vor allem in den Bereichen Medizin, Neurobiologie, Physik, Mathematik, Informatik, Rechtswissenschaften und Volkswirtschaftslehre genießt die Ruprecht-Karls-Universität einen guten Ruf. Niederlassungen im Ausland sollen die Reputation der Ruprecht-Karls-Universität weltweit fördern, so in Ägypten, Chile oder den USA. 2005 bezeichnete die britische Times die Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg als „das Juwel deutscher Gelehrsamkeit“.

Studenten der Ruprecht-Karls-Universität verteilen sich im Heidelberger Stadtgebiet auf die Altstadt, das Neuenheimer Feld und den Marstallhof. Dort füllt sich der große Innenhof im Sommer regelmäßig mit Studenten aller Fakultäten. Ein echtes Highlight: Sich im Sommer ins Grüne setzen, das Mensa-Essen genießen und das Freiluftgeschehen beobachten.

Neben der Ruprecht-Karls-Universität ergänzen sechs Hochschulen das Lehrangebot für Studenten in Heidelberg: die Hochschule für Jüdische Studien, die Hochschule für Kirchenmusik der Evangelischen Landeskirche in Baden, die Internationale Berufsakademie, die Pädagogische Hochschule und die SRH Hochschule.


Der Artikel Studenten studieren in Heidelberg an einem altehrwürdigen Juwel in Baden-Württemberg  /  Heidelberg  /  Studieren in Heidelberg unterliegt dem Urheberrecht. Jegliche Verwendung dieses Textes, auch auszugsweise, erfordert die vorherige schriftliche Erlaubnis des Autors.