Zum Hauptinhalt springen

Tübingen: Sehenswürdigkeiten und Tipps in der Stadt

Tübingen ist eine wunderschöne Universitätsstadt auf der Schwäbischen Alb. Sehenswürdigkeiten in Tübingen gibt es viele und ein Besuch lohnt sich.

Sehenswürdigkeiten in Tübingen gibt es eine ganze Menge. Einige der Sehenswürdigkeiten in Tübingen möchten wir Ihnen hier vorstellen. Und auch einen Ausflugtipp mit Spaßfaktor finden Sie bei uns.

Sehenswürdigkeiten in Tübingen

Das wohl bekannteste Wahrzeichen von Tübingen und das meistfotografierte Motiv ist die Neckarfront mit dem Hölderlinturm. Dieser stammt aus dem 13. Jahrhundert und beherbergte Einst den Dichter Friedrich Hölderlin. Heute ist er Museum und literarische Gedenkstätte zugleich.

Gegenüber der Neckarfront mit ihren bunten Häusern befindet sich die Neckarinsel mit der Platanenallee. Hier lässt es sich aushalten. Abends kann man sich zum gemütlichen Beisammensein und Grillen treffen, tagsüber schöne Spaziergänge am Neckar unternehmen. Im Biergarten Neckarmüller kann man gemütlich draußen sitzen und auf das Wasser schauen. Und ab und zu fährt auch ein Stocherkahn vorbei.

Auf dem Schlossberg befindet sich das Schloss Hohentübingen aus dem 12. Jahrhundert. Die mittelalterliche Burg besitzt auch Elemente aus der Neuzeit, beispielsweise das prachtvolle Schlosstor im Stil der Renaissance. Früher als Festung und Residenz genutzt, ist Schloss Hohentübingen heute ein Museum und beheimatet zusätzlich Teile der Eberhard Karls Universität der Universitätsstadt Tübingen.

Ebenfalls auf dem Schlossberg befindet sich der Bismarckturm. Das 16 m hohe Denkmal wurde 1907 von Wilhelm Kreis erbaut und gilt als Wahrzeichen der Tübinger Weststadt. Von hier aus hat man einen tollen Blick auf das nicht weit entfernte Schloss Hohentübingen sowie Teile der Stadt.

Im Tübinger Stadtteil Wanne befindet sich die Kunsthalle Tübingen. Die Kunsthalle auf der Wanne in Tübingen hat durch die Oberlichtkonstruktion einen ausgezeichneten Lichteinfall.

Für Entspannung sorgt der Botanische Garten der Eberhard Karls Universität. Besonders bei den Studenten in Tübingen ist der Botanische Garten beliebt. Hier kann man sich auf der Wiese ausruhen oder die Pflanzen der traditionsreichen Botanik betrachten.

Etwas außerhalb der Stadt liegt Bebenhausen, ein kleiner Stadtteil von Tübingen. Hier befindet sich das Kloster und Schloss Bebenhausen. Die Anlage stammt aus dem 12. Jahrhundert und wurde bereits von König Wilhelm II. bewohnt und sowohl als Klosterschule, als auch als Jagdschloss genutzt.

Tipps in Tübingen

Beliebt und absolutes Pflichtprogramm für alle Tübinger, Neutübinger und Besucher der Stadt ist eine Fahrt mit dem Stocherkahn in Tübingen. Hierbei wird der Kahn, der bis zu 20 Personen Platz bietet, durch einen Stocherer über das Wasser bewegt. Stocherkahnfahren in Tübingen ist ein Vergnügen und es gibt viele verschiedene Angebote. Von musikalischen bis kulinarischen Stocherkahnfahrten ist alles dabei.

Ein Highlight im Sommersemester der Universitätsstadt Tübingen ist auch das Stocherkahnrennen. Bis zu 20.000 Besucher schauen sich das Spektakel jedes Jahr an. Das Rennen findet auf dem Neckar rund um die Neckarinsel statt. Der Verlierer muss einen halben Liter Lebertran trinken, die Sieger bekommen ein Fass Bier.


Der Artikel Tübingen: Sehenswürdigkeiten und Tipps in der Stadt in Baden-Württemberg  /  Tübingen unterliegt dem Urheberrecht. Jegliche Verwendung dieses Textes, auch auszugsweise, erfordert die vorherige schriftliche Erlaubnis des Autors.