Zum Hauptinhalt springen

Hagen: Auf den Spuren der Planeten unseres Sonnensystems wandeln

Auf dem Planetenmodell in Hagen kann man die Umlaufbahn der einzelnen Planeten nachlaufen.

Überall in der Innenstadt und um sie herum sind Bronzeplatten in den Boden integriert. Diese haben einen ganz besonderen Hintergrund und sind einzigartig. Nicht jeder weiß, was diese Bodenplatten bedeuten und beachtet sie deshalb nicht weiter.

Sie stellen das Planetenmodell Hagen dar. Es war das erste begehbare Planetenmodell überhaupt auf der Welt. Es wurde in den 1960er und 1970er Jahren erstellt. Das Planetenmodell in Hagen ist maßstabsgetreu im Maßstab 1:1 Million angefertigt worden. Die Bahnen sind ellipsenförmig und nicht kreisförmig, wie man früher angenommen hat.

Erfinder dieses Planetenmodells in Hagen war Walter Holz. Seine Idee und sein Ziel waren, das Planetensystem im wahrsten Sinne begreifbar zu machen. Die Größe der einzelnen Planeten ist genauso maßstabsgetreu wie die Umlaufbahnen. Die Erde beispielsweise ist im Planetenmodell Hagen lediglich so groß wie eine 1-Cent-Münze, die Sonne entspricht der Größe eines durchschnittlich großen Kindes. Betreut wird das Planetenmodell in Hagen von der örtlichen Sternwarte.

Besonders bei Schulklassen und Wissenschaftsbegeisterten ist das Planetenmodell in Hagen sehr beliebt. Die Sternwarte unterstützt das Projekt durch Vorträge und Veranstaltungen zusätzlich. Und wer kann schon von sich sagen, dass er einmal auf den Spuren der Venus oder des Mars gewandelt ist?


Der Artikel Hagen: Auf den Spuren der Planeten unseres Sonnensystems wandeln in Nordrhein-Westfalen  /  Hagen unterliegt dem Urheberrecht. Jegliche Verwendung dieses Textes, auch auszugsweise, erfordert die vorherige schriftliche Erlaubnis des Autors.

Einblenden Immobiliensuche


Einblenden Verwandte Artikel

Hagen: Alte Industriestadt mit besonderem Charme

Die Stadt Hagen bietet Freizeitmöglichkeiten en masse. Die Landschaft verleiht der Industriestadt ihren Charme. »