Zum Hauptinhalt springen

Inklusive WG: Gemeinsam Wohnen und Leben - mit und ohne Handicap

In einer inklusiven WG wohnen Studenten und behinderte Menschen zusammen und teilen ihren Alltag. Beide Seiten profitieren bei dieser besonderen WG-Art.

Geschlossene Türen sind untypisch für inklusive WGs
Statt auf geschlossene Türen legen Bewohner einer inklusiven WG großen Wert auf das Miteinander.
 
Wer nach einem neuen Zuhause sucht, muss sich verschiedenen Fragen stellen: Was kann ich mir leisten? Wie möchte ich wohnen - alleine oder in einer WG? Eher in einem Altbau oder in einem modernen Hochhaus? Zentral oder außerhalb gelegen? Während zum Beispiel Studenten, die vor Studienbeginn von zu Hause ausziehen, viele Wohnformen offenstehen, sind die Möglichkeiten für behinderte Menschen begrenzt. So kann eine körperlich beeinträchtigte Person nicht in ein Zimmer oder eine Wohnung im 5. Stockwerk ohne Aufzug ziehen. Auch eine geistig behinderte Person hat es schwer, ohne Unterstützung in einer eigenen Wohnung zu leben. Aus diesem Gedanken heraus hat sich die Idee der WG-Art "inklusive WG" entwickelt. Doch was bedeutet Inklusion überhaupt?

Inklusion: Jeder Mensch ist richtig und wichtig, so wie er ist

In Deutschland gelten ungefähr 9,4 Prozent der Bevölkerung als schwerbehindert, das sind fast 8 Millionen Menschen (Stand: 2017). Ein Großteil lebt bei den Eltern. Die zwei weiteren meistverbreiteten Wohnformen sind Wohngruppen und Pflegeheime. In den Wohngruppen leben mehrere Menschen mit Behinderung mit ausgebildeten Betreuern zusammen. In Pflegeheimen wiederum werden Personen mit Handicap stationär betreut. Bei der WG-Art des inklusiven Wohnens leben Bewohner mit und ohne Behinderung in einem Haushalt. Diese Wohnform ermöglicht Menschen mit Behinderung, selbstbestimmt zu leben und unterstützt damit das Konzept der Inklusion.

Inklusion bedeutet, dass jede Person auf eine ganz natürliche Art und Weise zum alltäglichen Leben dazugehört - unabhängig von ihrer Herkunft, ihrem Aussehen oder, in diesem Fall, ihrer körperlichen oder geistigen Verfassung. Jeder Mensch ist ein für die Gesellschaft wichtiges Individuum und wird so akzeptiert, wie er oder sie ist. Das bedeutet auch, dass behinderte Personen selbst entscheiden dürfen, wie, wo und mit wem sie wohnen möchten. Genau wie viele andere junge Menschen sollen sie die Möglichkeit haben, in einer Wohngemeinschaft zu leben.

Wissenswertes über die WG-Art "inklusive WG"

Die erste inklusive Wohngemeinschaft entstand in den späten 80er Jahren in München durch den Verein "Gemeinsam leben lernen e.V." - einem Zusammenschluss von Eltern geistig oder körperlich behinderter Kinder. Sie hatten und haben sich zum Ziel gesetzt, ihre Söhne und Töchter in die Mitte der Gesellschaft zu bringen, um ihnen ein selbstbestimmtes Leben zu ermöglichen.

Eine genaue Zahl, wie viele inklusive WGs es aktuell in Deutschland gibt, existiert so gesehen nicht. Rudi Sack, der Geschäftsführer der WG-Vermittlung des Vereins "Gemeinsam leben lernen e.V.", schätzt die Zahl dieser WG-Art auf über 30 - Tendenz steigend. Das liegt vor allem daran, dass viele behinderte Menschen nicht auf familiäre Strukturen, aber auch nicht auf notwendige Hilfe verzichten können und möchten. Die Wohnform der WG-Art "inklusive WG" vereint beide Aspekte und ist somit die ideale Lösung.

Viele inklusive WGs befinden sich in größeren Städten, meist zentrumsnah. Das unterstützt das Vorhaben, die Menschen mit Behinderung in die Mitte der Gesellschaft zu holen. Sie haben jederzeit die Möglichkeit, direkt vor der Haustür ihre Freizeit zu verbringen, einzukaufen oder diverse andere Erledigungen zu machen. Außerdem zieht es auch viele junge Menschen studiumsbedingt in die Zentren der Großstädte und dient somit als Anreiz für eine solche Wohnform.

Junge Frau beim Lesen
Auch in einer inklusiven WG gibt es Rückzugsmöglichkeiten für jeden Bewohner.

Wie unterscheidet sich das Zusammenleben in einer inklusiven WG von dem in einer anderen WG-Art?

Das Prinzip der inklusiven WG ist mehr oder weniger dasselbe wie in einer klassischen WG: Jeder Bewohner hat ein eigenes Zimmer, um sich zurückziehen zu können. In den Gemeinschaftsräumen wie Küche oder Wohnzimmer legen die Bewohner Wert darauf, zusammenzukommen, um beispielsweise gemeinsam zu Abend zu essen, zu kochen, sich auszutauschen oder auch Filme zu gucken. Putzpläne oder Einkaufslisten legen alle Bewohner gemeinschaftlich fest. Die Auswahl neuer Mitbewohner ohne Handicap erfolgt über Mitbewohner-Castings, wie sie auch bei anderen WG-Arten üblich sind. In einer inklusiven WG steht vor allem das Miteinander im Vordergrund. Wer eher auf eine Zweck-WG zum Geldsparen aus ist, sollte nicht in eine inklusive WG ziehen.

Bewohner ohne Behinderung müssen sich bewusst sein, dass dieses Konzept nicht nur finanzielle und standörtliche Vorteile bedeutet. Das Zusammenleben bringt auch Verpflichtungen mit sich. So übernehmen die Mitbewohner ohne Handicap zwar nicht die Rolle eines ausgebildeten Pflegers oder einer Pflegerin, jedoch benötigen die behinderten Bewohner ihre Hilfe bei alltäglichen Tätigkeiten wie Kochen, Wäschewaschen oder Erledigungen. Das heißt auch, dass die Bewohner viel gegenseitiges Verständnis füreinander aufbringen, manchmal auch die eigenen Bedürfnisse zurückschrauben müssen und sich vor allem gegenseitig respektieren und schätzen. Eine inklusive WG erhält Unterstützung durch eine sozialpädagogische Fachkraft und durch einen Pfleger oder eine Pflegerin im Freiwilligendienst, um ein reibungsloses Miteinander zu erleichtern. So wird für alle Beteiligten ein Zuhause geschaffen, in dem sie sich wohlfühlen, lachen, helfen und füreinander sorgen.

Inklusive WG finden auf WG-Gesucht.de

Wenn Sie eine inklusive WG finden möchten, wählen Sie bitte unter dem Punkt "ANGEBOTE" oben in der Menüleiste die Rubrik "WG-Zimmer" aus. Klicken Sie nun auf der Übersichtsseite den Link "Weitere Filter". Unter dem Punkt "WG-Details" finden Sie den Link "WG-Arten". Klicken Sie diesen, öffnet sich eine Liste mit den verschiedenen WG-Arten. Setzen Sie bei "inklusive WG" einen Haken. Mit Klick auf den Button "Filter anwenden" filtern Sie die Angebote, sodass Ihnen nur die Angebote angezeigt werden, die Inserenten als inklusive WG markiert haben. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg bei Ihrer Suche!


Der Artikel Inklusive WG: Gemeinsam Wohnen und Leben - mit und ohne Handicap in WG-Arten unterliegt dem Urheberrecht. Jegliche Verwendung dieses Textes, auch auszugsweise, erfordert die vorherige schriftliche Erlaubnis des Autors.

Einblenden Immobiliensuche


Einblenden Verwandte Artikel

Plus-WG: Gemeinsam statt einsam ist das Motto in der Plus-WG

In einer Plus-WG leben Menschen ab 50 selbstständig und ohne externe Hilfe zusammen. Die Plus-WG grenzt sich damit eindeutig von betreuten Senioren-WGs ab. »


Mehrgenerationen-WG: Miteinander von Jung und Alt statt allein

In einer Mehrgenerationen-WG leben Menschen unterschiedlicher Altersstufen zusammen. Nachbarschaftliches Miteinander statt sozialer Isolation ist das Motto. »


Senioren-WG: Für zwei von drei Senioren das optimale Wohnkonzept

Senioren finden in einer WG Gemeinschaft und Selbstständigkeit. Das WG-Leben hat so viele Vorteile, kann aber auch einige Schwierigkeiten mit sich bringen. »