Zum Hauptinhalt springen

Rotherbaum: Im Quartier Grindel ist das Zentrum jüdischen Lebens

Ein roter Schlagbaum gab dem Hamburger Stadtteil Rotherbaum seinen Namen. Das Quartier Grindel ist heute das Zentrum jüdischen Lebens in Hamburg.

Der rot(h)e Baum war zur Zeit der Stadtbefestigung ein vorgelagerter Wachposten, dessen rot gestrichener Schlagbaum dem Stadtteil einst den Namen gab. Nachdem die Torsperre 1860 aufgehoben worden war, wurde das Gebiet zunehmend besiedelt. 1871 wurde Rotherbaum zum Vorort Hamburgs, 1894 dessen Stadtteil. Die Gründung der Universität im Jahr 1919 und die Konzentration der öffentlichen Verwaltung etwa der Norddeutsche Rundfunk 1924, später Gesundheitsbehörde, Oberfinanzdirektion, Bundesvermögensverwaltung und auch die nach und nach angesiedelten Konsulate waren prägend für die Entwicklung des Stadtteils Rotherbaum.

Einst bestimmte das jüdische Leben den Stadtteil Rotherbaum. Im 19. Jahrhundert war das Quartier Grindel Zentrum der jüdischen Gemeinde. Deren Talmud-Tora-Schule wurde als Gemeindezentrum 2007 wiedereröffnet. Heute ist besonders das Quartier Grindel im Hamburger Stadtteil Rotherbaum wieder ein Zentrum jüdischen Lebens für etwa 4.000 in Hamburg lebende Juden.

In Grindel in Rotherbaum ist auch ein Standort des Uni-Campus der Universität Hamburg. Daher wohnen und leben im Stadtteil Rotherbaum im Quartier Grindel auch gerne die Studenten, die auch die Kneipen und Kinos des Viertels zu schätzen wissen. Auf dem Campus befindet sich auch der WiWi-Bunker, in dem die Wirtschaftswissenschaftler untergebracht sind. Allgemein ist der Campus der Universität Hamburg im Hamburger Stadtteil Rotherbaum im Quartier Grindel nicht besonders schön anzuschauen. Dafür hat man aber alles an einem Ort beisammen und spart sich weite Wege von einem Gebäude zum anderen.

Auch für Fahrradfahrer ist das Hamburger Quartier Grindel im Stadtteil Rotherbaum ein gutes Pflaster. Hier befinden sich die einzigen Fahrradstraßen in ganz Hamburg, weshalb das Verkehrsaufkommen von Radfahrern hier besonders hoch ist. Für Studenten der Universität Hamburg ist das natürlich ideal.

Für ein bisschen Grün im Grindel in Rotherbaum sorgt zum Beispiel der Moorweidenpark. Hier kann man die Seele baumeln lassen und gemütlich auf der Wiese oder einer Bank sitzen und essen, quatschen oder auch lernen. Besonders Studenten zieht es im Sommer um die Mittagszeit hierher.


Der Artikel Rotherbaum: Im Quartier Grindel ist das Zentrum jüdischen Lebens in Hamburg  /  Rotherbaum unterliegt dem Urheberrecht. Jegliche Verwendung dieses Textes, auch auszugsweise, erfordert die vorherige schriftliche Erlaubnis des Autors.

Einblenden Immobiliensuche


Einblenden Verwandte Artikel

Rotherbaum: Im Onkel Pö spielt ne Rentnerband Dixieland

In Rothenbaum steht das erste Programmkino Deutschlands Abaton - und das legendäre Onkel Pö. Dort spielt "ne Rentnerband seit zwanzig Jahren Dixieland". »


Rotherbaum: Porsche stehen im Tennis-Mekka neben Fahrrädern

In Rotherbaum regiert das Geld. Doch das Univiertel macht den Stadtteil heterogener. Neben Porsche stehen so im Tennis-Mekka Rotherbaum auch Fahrräder. »