Zum Hauptinhalt springen

Artikel welche mit 'Stadtteil Hamburg' in Verbindung gebracht werden

Eimsbüttel war das Zentrum jüdischen Lebens in Hamburg

24.000 Mitglieder zählte die jüdische Gemeinde vor dem Krieg in Eimsbüttel. Heute leben wieder 4.000 Juden im Grüngürtel um die Außenalster. »


St. Georg: Das Deutsche Schauspielhaus bietet den Musen ein Heim

Das Deutsche Schauspielhaus liegt im Hamburger Stadtteil St. Georg. Das größte deutsche Sprechtheater bietet der Kunst eine Stätte und den Musen ein Heim. »


St. Georg: Vom Lepra-Hospital zur Panik-Zentrale

St. Georg verdankt seinen Namen einem Lepra-Hospital. Ende der 90er entwickelte es sich zu einem In-Viertel, wo Udo Lindenberg seine "Panik-Zentrale" hat. »


St. Georg: Die "Lange Reihe" ist bunt, schwul - und katholisch

Entlang der "Langen Reihe" in St. Georg liegt das Hamburger Lesben- und Schwulenviertel - direkt im Zentrum des Katholischen Erzbistums Hamburg. »


Rotherbaum: Porsche stehen im Tennis-Mekka neben Fahrrädern

In Rotherbaum regiert das Geld. Doch das Univiertel macht den Stadtteil heterogener. Neben Porsche stehen so im Tennis-Mekka Rotherbaum auch Fahrräder. »


Rotherbaum: Im Quartier Grindel ist das Zentrum jüdischen Lebens

Ein roter Schlagbaum gab dem Hamburger Stadtteil Rotherbaum seinen Namen. Das Quartier Grindel ist heute das Zentrum jüdischen Lebens in Hamburg. »


Rotherbaum: Im Onkel Pö spielt ne Rentnerband Dixieland

In Rothenbaum steht das erste Programmkino Deutschlands Abaton - und das legendäre Onkel Pö. Dort spielt "ne Rentnerband seit zwanzig Jahren Dixieland". »


Ottensen: Hier hustete nicht nur der Ritter Otto von Bahren

In Ottensen "huste" der namensgebende Ritter Otto von Bahren. Vielleicht hustete er auch dort - wie die anderen, tuberkulosekranken Mottenburger. »


Ottensen: Die Ottenser Nasen zeugen vom bäuerlichen Ursprung

Ottensen entwickelte sich von einem Bauerndorf über einen Industrieort zum Szeneviertel. Die Ottenser Nasen erinnern noch heute an den bäuerlichen Ursprung. »


Plantschen, Lesen und Heiraten - alles ging im Holthusenbad

Im Holthusenbad in Eppendorf konnten die Besucher baden. Wurde ihnen das zu langweilig, gingen sie weiter in die Bücherei - oder gleich zum Standesamt. »