Zum Hauptinhalt springen

WG-Arten

In einer Wohngemeinschaft leben unabhängige Personen in einer Wohnung zusammen und nutzen allgemeine Räume wie Badezimmer, Küche oder Wohnzimmer gemeinsam. Eine Studenten-WG ist die berühmteste der WG-Arten, sie ist mit 25 Prozent die beliebteste Wohnform an deutschen Hochschulen. Das WG-Leben hat mehr Vorteile, als nur Kosten zu sparen: Man kann zahlreiche neue Bekanntschaften machen, findet in einer neuen Stadt schnell Anschluss und lebt in einer Gemeinschaft. WGs sind also eine Art modernes Netzwerk. Deswegen wohnen heute auch viele Berufstätige in WGs, die sich ohne Probleme eine eigene Wohnung leisten könnten. Auch ältere Menschen interessieren sich zunehmend für Wohngemeinschaften, zum Beispiel für Senioren-WGs oder Mehrgeneration-WGs. Sie suchen vor allem nach sozialen Kontakten und gegenseitiger Hilfe.

Die verschiedenen WG-Arten sind so unterschiedlich wie ihre Bewohner. In der Zweck-WG etwa steht die Kostenersparnis im Vordergrund, gemeinsame Aktivitäten spielen in dieser WG-Art nur eine untergeordnete Rolle. Eine der neuesten WG-Arten ist die Business-WG, eher ein befristeter Hotelersatz für Berufstätige zwischen 20 und 40 Jahren, die aufgrund ihres Jobs nur wenige Monate in einer Stadt bleiben. Eigenschaften wie Flexibilität, Toleranz, Akzeptanz, Offenheit und Spontanität helfen in jeder Wohngemeinschaft, sich Zuhause zu fühlen. Zusammen in einer WG zu leben, fordert viele Kompromisse und Geduld. Entscheidend ist, dass man mit Leuten zusammenzieht, die ähnliche Ansichten etwa von Sauberkeit haben. Auch wenn das Leben in einer Wohngemeinschaft nicht mehr außergewöhnlich ist, gibt es viele Klischees über WGs.

Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Lesen!

Artikel in WG-Arten

Business-WG: Coliving als Wohnalternative für Jobnomaden

Die Business-WG ist eine der neuesten WG-Arten. Gedacht ist die Business-WG für Berufstätige zwischen 20 und 40, die nicht lange in einer Stadt bleiben. »


Vegetarische/vegane WG: Tiere essen war gestern für die Bewohner

In einer vegetarischen/veganen WG verzichten die Bewohner auf Fleisch oder alle tierischen Produkte. Der Kühlschrank und die Teller bleiben fleischfrei. »


Senioren-WG: Für zwei von drei Senioren das optimale Wohnkonzept

Senioren finden in einer WG Gemeinschaft und Selbstständigkeit. Das WG-Leben hat so viele Vorteile, kann aber auch einige Schwierigkeiten mit sich bringen. »


Wohnheim: Der Klassiker ist oft die preiswerteste Alternative

Ein Platz im Wohnheim ist die klassische Studentenunterkunft. Etwa elf Prozent der Studenten an deutschen Hochschulen wählen diese oft günstigste Variante. »


Frauen-WG: Testosteron muss draußen bleiben in einer Frauen-WG

Viele Frauen entscheiden sich bewusst für eine gleichgeschlechtliche WG. Auch in einer Frauen-WG gilt: Die Chemie zwischen den Bewohnerinnen muss stimmen. »


WG mit Kindern: Wenn man über Spielzeug statt Bierkästen stolpert

WGs mit Kindern sind vor allem bei Alleinerziehenden beliebt. Wer als Kind in einer WG aufwächst, kann theoretisch das gesamte Leben in einer WG verbringen. »


Berufstätigen-WG: "Students only" war gestern

Das WG-Leben ist aufgrund der vielen Vorteile auch bei Berufstätigen beliebt. Die individuelle Gestaltung des WG-Lebens ist abhängig von den Bewohnern. »


Zweck-WG: Geld regiert das Zusammenleben in einer Zweck-WG

Bewohner einer Zweck-WG leben zusammen, um Kosten zu sparen. Gemeinsame Aktivitäten beschränken sich auf Absprachen über den Putzplan und die Badnutzung. »


Plus-WG: Gemeinsam statt einsam ist das Motto in der Plus-WG

In einer Plus-WG leben Menschen ab 50 selbstständig und ohne externe Hilfe zusammen. Die Plus-WG grenzt sich damit eindeutig von betreuten Senioren-WGs ab. »


Mehrgenerationen-WG: Miteinander von Jung und Alt statt allein

In einer Mehrgenerationen-WG leben Menschen unterschiedlicher Altersstufen zusammen. Nachbarschaftliches Miteinander statt sozialer Isolation ist das Motto. »